ArGe SSH
Nachruf
FACHTAG 15.10.16
Wir über uns
Mitgliedschaft
Beratung
Selbsthilfegruppen
Seminare
BZgA-News
Drogenbeauftragte
Online-Beratung
Suchtselbsthilfetag
Aktionswoche Alkohol
Aktuelles
Alkoholabhängigkeit
Essstörungen
Glückspielsucht
Internetabhängigkeit
Medikamentensucht
Nikotinabhängigkeit
Kontakt
Archiv
Links
Unterstützung
Impressum


Me
dikamentensucht:

Schätzungen zufolge sind rund 1,4 - 1,6 Mio. Menschen in Deutschland von Medikamentenmissbrauch bzw. einer Medikamentenabhängigkeit (Tablettensucht)  betroffen. Auslöser für einen Medikamenten-missbrauch sind meist schmerzhafte Krankheiten oder schwere seelische Belastungen. Denn besonders bei Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungs-mitteln ist der Weg von der regelmäßigen Einnahme bis zur Tablettensucht nicht weit.

Das gilt auch für Antidepressiva, Neuroleptika oder Medikamente zur Gewichtsreduktion. 

Man spricht von Medikamentenmissbrauch, wenn Arzneimittel ohne erkennbare Beschwerden zur Beeinflussung des eigenen Wohlbefindens eingesetzt werden.

Typische Hinweise auf eine Medikamenten-abhängigkeit sind:

 

►Dosissteigerung
Medikamente werden bei Tablettensucht länger oder in größeren Mengen eingenommen als eigentlich verordnet oder beabsichtigt.

►Fixierung
Das Leben dreht sich ausschließlich um den  Medikamentenmissbrauch. Reduktion oder Beendigung der Tabletteneinnahme sind nicht mehr vorstellbar.

►Indikationserweiterung
Medikamente werden bei Tablettensucht nicht bestimmungsgemäß eingenommen, Schlafmittel z.B. tagsüber, um sich zu beruhigen.

►Heimlichkeit
Von Medikamentenabhängigkeit Betroffene lassen sich oft die benötigten Präparate von verschiedenen Ärzten verschreiben oder kaufen sie auf illegalem Weg.

Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen für Suchtkranke e. V. Region Heilbronn - Franken